Online-Ausdruck

avenit AG, Marlener Straße 2, 77656 Offenburg
T: +49 781 919 369 - 0, F: +49 781 919 369 - 99
USt-Id: DE 212 569 480

Tag 20: Mit Gamification bekanntheit steigern

Dem menschlichen Spieltrieb können sich nur wenige entziehen. Genau diese Tatsache machen sich derzeit viele Marketer zu Nutze und setzen auf die Grundprinzipien erfolgreicher Spiele, um die User-Motivation zu steigern und virale Effekte zu generieren.

Gamification ist alles andere als neu. Das Prinzip ist immer wieder dasselbe:
Vermeintlich trockene Aufgaben oder Inhalte werden durch spielerische Elemente so weit aufgefrischt, dass sie dem User wieder Spaß machen.

Um die Nutzer für sich zu gewinnen setzt man auf Trigger wie Punkte-, Belohnungssystem, Ranglisten oder ähnliches. Somit suggeriert man dem User aus der investierten Zeit einen Mehrwert zu schaffen. Das heißt: Die Verweildauer und die Häufigkeit der Besuche steigt automatisch, da die User das Angebot mit einem positiven Erlebnis assoziieren.

Weitere Mehrwerte sprechen für den Einsatz des Kommunikationskanals „Gaming“


• Kundenzufriedenheit steigern
• Daten generieren, um Konsumenten zu Kunden zu machen
• Kundenverhalten analysieren
• Steigerung der Marken-Viralität
• Kundenbindung und Neukundenakquise als Antwort des Ganzen

Clevere Kampagnen als Beispiel

Da alle Unternehmen um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe buhlen und große Player wie BMW mit der Kampagne „BMW M3 Challenge“ das Prinzip der Gamification schon erfolgreich umgesetzt haben, versuchen natürlich weitere dem Beispiel zu folgen.

Voran eine clevere Kampagne namens „Sex-Profile“, mit welcher die schwedische Regierung versuchte jungen Menschen für den Einsatz von Kondomen zu sensibilisieren. Ausgangspunkt der Kampagne war die Ansicht, dass Kondome als unangenehme Unterbrechung beim Liebesspiel wahrgenommen werden. Mit Hilfe einer Smartphone-App kann man aus verschiedenen Parametern, wie Rhythmus und Lautstärke, seinen eigenen Sexgraphen erstellen und diesen auf die Kampagnenseite hochladen. Aus den Ergebnissen zogen die Marketer witzige Thesen, wie „Romantic punks make the most noise“, druckte diese auf Plakate und verteilte sie in der Öffentlichkeit, um noch mehr Awareness zu erzielen.